Unser Hexenzirkelforum, wieder frisch aufgelebt
 
StartseitePortalGalerieFAQSuchenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Hexenbibliothek
Das Hexentum
Junghexen
Das Hexenjahr
Magie
Edelsteinlexikon
Magische Unfälle
Planeten-Magie
Die neuesten Themen
» Suche hexen die mir helfen können
von Tahira So 17 Mai 2015 - 12:46

» Online Werbung
von Mystia Mo 7 Jul 2014 - 18:56

» Kann mir jemand Helfen ?
von Mystia Mo 7 Jul 2014 - 18:44

» Die Beziehung zwischen Energie und Emotionen
von Fufu! Sa 6 Apr 2013 - 18:17

» Zauber von damals bis heute
von isu So 20 Jan 2013 - 23:21

» Wöchentlicher Chat Zirkelintern
von Tahira Mi 2 Jan 2013 - 12:09

» Flüche: Erfahrungen, Bannung, Fragen und mehr
von Zidon Sa 29 Dez 2012 - 14:02

» Frohe Weihnachten :)
von Aurora Di 25 Dez 2012 - 0:10

» Wichteln 2012 und Treffen 2013
von Aurora Sa 8 Dez 2012 - 0:05

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste

Keine

Der Rekord liegt bei 37 Benutzern am Mo 31 Jul 2017 - 4:23

Austausch | 
 

 Yulefest

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Andjeo
Wächterin des Zirkels
Wächterin des Zirkels
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 112
Alter : 50
Ort : Viva Colonia (c;
Anmeldedatum : 04.03.08

BeitragThema: Yulefest   Sa 15 März 2008 - 19:50

Julfest - Wintersonnenwende

Andere Namen: Mittwinter
Jul/ Yule
Längste Nacht des Jahres
heidnisches Neujahr
Saturnalien
Finn's Day
Sonnenfest
Wintersonnenwende


Datum: zwischen 20. Dezember und 23. Dezember ( dunkelsten und längsten Nacht des Jahres)
Direkt im Anschluss folgen die 12 Rauhnächte, im germanischen Raum, denen eine besondere magische Bedeutung zukommt.

Symbole: Sonne
Kerzenlicht
Mistelzweig
Sterne
Stechpalme
Zeder
Salbei, Wacholder, Rosmarin
Pinie
Efeu
Buchsbaum
Tanne
Julbock
Yulescheite (Buchen - oder Eichenholz)
Farben: Grün und Gelb (Fruchtbarkeit und Licht)


Räucherwerk: Wacholder
Wachholderbeeren
Tanne
Buchsbaum
Zeder
Sandelholz
Waldweihrauch
Baumharz



Allg. Info: In dieser dunkelsten und längsten Nacht vollzieht sich eine Wendung:Die Sonne erblickt die Welt wieder neu und wärmt und mit ihren Strahlen. Die Nächte werden von nun an wieder kürzer und die Tage (und somit das Licht) werden wieder länger und heller.
Wir blicken jetzt dem Sommer und dem Sieg der Sonne über die Dunkelheit entgegen und feiern dies.
Yule wurde von dem angelsächsischen Wort Yula abgeleitet und bedeutete: "Kreis des Jahres"

Brauchtum: Ein gesammelter Mistelstrauch (am Jultag) dient als Glücksbringer über das Jahr.
Löschen aller Lichter und neuentzünden am Jultag symbolisiert den Neubeginn des Lichtes und soll der Sonne unterstützung bringen.
Anzündeten des diesjährigen Julbock, der aus einem Eichen- oder Escheholzklotz bestand. Über diesen brennenden Julbock wurde 12 Stunden Wache gehalten, damit das Feuer nicht erlicht.
Verbrennen der "Altlasten" des vergangenen Jahres, z.B. den Julbock, den Julbaum oder den Mistelzweig aus dem vergangenen Jahr. Durch dieses Symbolfeuer verbrannte man alles aus dem vergangenen Jahr und mit dem entstandenen Feuer entzündetet man die Kerzen des frischen Julbaum und alle Kerzen im Haus.

Feier: Jul ist ein gemütliches Familienfest und sollte ohne Stress und Streit stattfinden. Die verstorbenen Familienmitglieder werden mit einbezogen, die Verstorbenen reiten mit Odin durch die Rauhnächte und Odin in seinem roten Mantel beschenkt die Menschen mit Gaben. (unser heutiger Weihnachtsmann).
Zur Begrüsung des Lichts/ der Sonne kann man vor Sonnenaufgang aufstehen, in die Natur gehen und den Sonnenaufgang betrachten und die Sonne willkommen heißen. Danach kann man gemeinsam den Julbaum schmücken und die Gerichte vorbereiten. Geschenke einpacken, die man für die Liebsten vorbereitet hat (traditionell bestehen diese aus selbstgebastelten und gebackenem). Eine Räucherung im Haus und Hof kann gemacht werden und letzlich wenn alle Feiernden anwesend sind, das Julfeuer entzündet werden.
Gefeiert wird also im Familienkreis, mit ausgiebigen Speis und Trank und der Freude über das wiederkehrendem Licht und der Wärme.

....

_________________
*Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzt,
dann ist es der Glaube
an die eigene Kraft (c; *
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.xxphoenixx.homepage.t-online.de
Andjeo
Wächterin des Zirkels
Wächterin des Zirkels
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 112
Alter : 50
Ort : Viva Colonia (c;
Anmeldedatum : 04.03.08

BeitragThema: Re: Yulefest   Sa 15 März 2008 - 19:52

....

Rezepte: Yule-Brühe
4 Teile Zimt
2 Teile Muskatnuß
2 Teile Zitronenschale
2 Teile Nelken
1 Teil Lorbeer
2 Teile Kamille
50 Teile Schwarzen Tee

Kurz aufkochen lassen und ziehen lassen (3-10 Minuten je nach Intensität), heiß servieren.

Yule-Ingwer Brot
1 Tasse dunklen Sirup oder Melasse
1/2 Tasse heißes Wasser
5 TL Butter
1/2 TL Salz
1 1/2 TL geriebenen Ingwer
ein paar Stückchen kandierten,fein gewürfelt Ingwer
1 TL Backpulver
2 Tassen Mehl

Backofen auf 190 °C vorheizen. Die Butter im heißen Wasser schmelzen und mit der Melasse vermischen. Mehl, Salz, Ingwer und das Backpulver dazugeben und gut verrühren. Die Masse in eine gefettete Backform füen und mit dem kandierten Ingwerwürfeln bestreuen Das ganze ca. 25-30 Minuten backen.


(c) by Hexe Kati

_________________
*Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzt,
dann ist es der Glaube
an die eigene Kraft (c; *
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.xxphoenixx.homepage.t-online.de
Andjeo
Wächterin des Zirkels
Wächterin des Zirkels
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 112
Alter : 50
Ort : Viva Colonia (c;
Anmeldedatum : 04.03.08

BeitragThema: Re: Yulefest   Sa 15 März 2008 - 19:53

*Wintersonnenwende*

Dieses Fest bezeichnet den ersten Tag des Winters, die längste Nacht des Jahres, somit die Geburt der neuen Sonne , die im nächsten Jahr die Erde erhellen soll.
In fast allen Kulturen und Religionen begann mit der Wintersonnenwende eine lange Festperiode.
Unsere Vorfahren lebten im Rhythmus der Jahreszeiten und der Abfolge von Tag und Nacht. Für Sie war dies der Rote Faden woran sie sich orientierten.
Die Tage werden länger und das Wetter besser. Dies war ein Anlass zu Freude.

Ritual:

In früheren Zeiten veranstalteten die Sonnenanbeter riesige Feuer, um die Wiedergeburt der Sonne zu preisen. Eine der mit dem Julfest in Verbindung gebrachte Pflanze ist die Mistel, die heilige Pflanzen der Druiden.
Im alten Griechenland symbolisierte die Mistel die Geschlechtsorgane des Zeus; ihre weißen Früchte galten als Sperma tropfen.
Die Tradition Nadelbäume zu schmücken datiert aus einer Epoche in der Priesterinnen Opfergaben an die Götter und Darstellungen von Mond, Sonne und Sternen an die Pinienzweige ihrer Heiligtümer hängten.
Schon in alten Zeiten war es Brauch Geschenke auszutauschen. Im Mittelalter dauerten die Festlichkeiten 12 Tage lang.
Einer der interessantesten Arten das Julfest zu feiern ist einen Baum zu schmücken. Alles ist erlaubt wobei Darstellungen des Mondes und der Sterne überwiegen sollten.

Gottheiten die gefeiert und angerufen werden:

Luciana : römische Göttin der Mysterien des Mondes
Attis : phrygischer Gott der Fruchtbarkeit
Dionysos : griechischer Gott des Weins, des Rausches und der Fruchtbarkeit
Wotan : deutscher Name des nordischen Gottes Odin, höchster Gott, Gott des Krieges und der Toten.

Altarschmuck:

Misteln; Stechpalmenzweige; Zweige von Nadelhölzern; Geschenke; Blumen; Weihnachtsstern; weiße oder rote Rosen
Symbole und Entsprechungen:

Räucherwerk: Zeder, Kiefer, Tanne ,Rosmarin

Bäume: Eiche, Nadelhölzer
Blumen: Weihnachtsstern, Weihnachtskaktus, rote Rosen
Farben: Gold, Silber
Kerzen: grüne, rote, weiße
Steine: Tigerauge; Rubin
Planet: Jupiter
Tarotkarte: Mäßigkeit
Einfluss: Mäßigung, Gleichgewicht, Harmonie, Freude

Traditionelle Lebensmittel:

Äpfel, Apfelgerichte, Apfelwein= Äpfel gelten als heilig
Gewürze (Ingwer)= Ingwer war im Mittelalter mehr wert als Diamanten
Lebkuchenhaus= moderne Version der Kuchen vergangener Zeiten, die man Adligen präsentierte
Plätzchen= Zucker war selten und Honig war schwer zu sammeln, geben sie ihnen die Form von Sternen, Monde oder Sonnen
Man fand in Gräbern versteinerte Kuchen die, die Form von Sternen und Monden hatten oder das Bild von Gottheiten trugen
Passende Gerichte:
Huhn, Hühnchen, Rebhuhn, Gans, Spanferkel, Wildpastete in Blätterteig, Hasen- oder Kaninchenpfeffer, Taubenpastete, Früchtebrot, Lebkuchen, Plätzchen,
Eierflip, Glühwein, gewürzter Apfelwein

(Julfest /Wintersonnenwende: Ende Dezember (21.- 22.12.) / erste Januar Woche. Jul bedeutet soviel wie Sonnenrad / Besprechung mit den Toten. Einige im Norden gepflegte Weihnachtsbräuche haben ihren Ursprung in dem Julfest – z.B. das Verbrennen des Julblockes am Herdfeuer oder das zauberkräftige Julbrot. In Schweden gibt es heute noch den Julklapp, ein Geschenk das heimlich vorbereitet und anschließend mit einem lautem Schrei in die Stube geworfen wird. Während der Jultage wurden auch die Juleide ( Eidsbruderschaften, Gemeinschaftsbindungen und Militärische Bündnisse) neu geschworen, damit sie auch im neuen Jahr Bestand hatten. Im Allgemeinen wurden Frey und Odin sehr verehrt. Der letzte Tag des Julfestes jedoch war der Frigg oder Freyja gewidmet.)

(Das Julfest ist das germanische Fest der Wintersonnenwende. Zum Jahresende wird die Wiedergeburt der Sonne nach dem Tod durch den Winter gefeiert. Gebräuchlich ist es, das Haus mit immergrünen Pflanzen zu schmücken, ein Julfeuer zu entfachen und sich zu beschenken (Julklapp). In den skandinavischen Sprachen heißt Weihnachten noch heute Jul, im Englischen besteht der Begriff Yule und auch im Nordfriesischen heißt es Jül.

Im Zuge der Christianisierung wurde das Julfest durch das Weihnachtsfest abgelöst, wobei einige Bräuche leicht abgewandelt übernommen wurden (Weihnachtsbaum, Bescherung, Kerzenschein).

Die Julzeit war eine zwölf Tage dauernde Friedenszeit, in der die Häuser mit immergrünen Zweigen wie Buchsbaum, Eibe, Fichte, Tanne, Stechpalme, Kiefer, Efeu, Wacholder geschmückt wurden, denen man schützende und heilende Kräfte zuschrieb. Ein alter Brauch war es auch, einen großen Holzklotz aus dem Wald zu holen, den ?Julklotz?- und ihn zwölf Tage und Nächte brennen zu lassen. Mit seiner Asche wurden die Felder gedüngt und krankes Vieh versorgt. Das Haus stand den Gästen offen, die ein und aus gingen und reich bewirtet wurden.

Ebenfalls aus vorchristlicher Zeit stammt der Julbock, ein aus Stroh geflochtener Ziegenbock. Dieser lässt sich vielleicht zurückführen auf die Ziegen des Gottes Thor, die seinen Wagen zogen. Er bringt auf seinem Rücken die Geschenke.

Der eigentliche Mittelpunkt am Weihnachtsabend ist das gemeinsame Essen. Nach dem Nachtisch werden die "Julklapp"-Päckchen aus den Verstecken geholt. Beim Brauch des Julklapp wird ein in vielen Hüllen gepacktes Geschenk in den Raum geworfen und dabei "Julklapp! Julklapp!" gerufen. Bei diesen Geschenken ist weniger der materielle Wert von Bedeutung als die Kleinigkeit oder der Vers, der immer in positiver oder negativer Hinsicht auf die Person des Beschenkten ausgerichtet ist. Keiner darf auspacken, ohne das Verschen vorzulesen. - Wenn sich das Gelächter über diese Reimchen gelegt hat, wenn die Geschenke begutachtet und bewundert worden sind, dann wird um den Weihnachtsbaum getanzt.

Am ersten Weihnachtstag geht es zur Kirche, dabei säumen brennende Kerzen in den Fenstern der Landgemeinden den Weg. Dieser Tag ist im Gegensatz zu den vorherigen eher ruhig und beschaulich. Die Nachbarn und Bekannten besuchen einander, die Kinder beschäftigen sich mit den neuen Spielsachen oder ziehen von Haus zu Haus und wünschen "God Jul".

Im Christentum vermischten sich diese nordischen Bräuche mit dem orientalischen Sonnenkult (Mithraskult) und bekamen dadurch einen neuen Sinn. Erst im 4. Jahrhundert nach Christi Geburt legten die christlichen Kirchenführer nach vielen Querelen alle drei heiligen Feste zusammen, woraus unser Weihnachtsfest entstand.

Außerdem versuchten die Nationalsozialisten während ihrer Herrschaft, das christliche Weihnachtsfest durch das altgermanische Julfest zu ersetzen; es konnte sich aber nicht gegen das liebste Fest der Deutschen, das Weihnachtsfest, durchsetzen.

Etymologisch verwandt ist das Wort mit dem zu Sowjetzeiten künstlich geschaffenen russischen( Jolkafest.)


(c) by Liathano

_________________
*Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzt,
dann ist es der Glaube
an die eigene Kraft (c; *
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.xxphoenixx.homepage.t-online.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Yulefest   

Nach oben Nach unten
 
Yulefest
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Jahreskreis-
Gehe zu: